Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Tourismus

Definition

Anzahl Tage pro Jahr, an denen eine bestimmte Tageshöchsttemperatur auftritt, aber nicht über 25°C steigt; gleichzeitig darf an diesen Tagen nicht mehr als 5 mm Niederschlag fallen

Tageshöchsttemperaturen:
Dezember, Januar, Februar: mindestens 0 °C
März, November: mindestens 5 °C
April, Mai, September, Oktober: mindestens 10 °C
Juni, Juli, August: mindestens 15 °C

EOBS_1971-2000_BWm_Spaziertage2_obs
Beobachtungen im Kontrollzeitraum (1971–2000)
Spaziertage2_Mittelwerte
Erwartete Änderungen zwischen Kontrollzeitraum und naher Zukunft (2021-2050)

Die Beobachtungen (1971-2000) für Baden-Württemberg zeigen etwa 170 bis 210 Spaziertage pro Jahr in den Höhenlagen (Schwarzwald, Allgäu) und etwa 230 bis 250 Tage entlang des Rheins.

In der nahen Zukunft (2021-2050) erwarten die Klimamodelle unterschiedliche Änderungen in der Zahl der Spaziertage pro Jahr. Signifikante Abnahmen um zwei bis sechs Tage werden entlang des Rheins erwartet. Zunahmen um vier bis zwölf Tage pro Jahr werden hingegen eher in den höher gelegenen Regionen erwartet.


Für das „Spazierverhalten“ von Touristen und Einheimischen spielt die Temperatur eine wichtige Rolle. Die Temperatur wird im Jahresverlauf unterschiedlich erlebt, da im Sommer höhere Temperaturen als angenehm empfunden werden als im Frühjahr oder Herbst. Gleichzeitig ist auch das Auftreten von Regen ein wichtiger Einflussfaktor. Das Spazierverhalten hat auch Auswirkungen auf die Besucherzahlen in beispielsweise Naturschutzgebieten, Nationalparks, und gastronomischen Einrichtungen. Heiße Tage wirken sich negativ auf das „Spazierverhalten“ aus, die maximale Spaziertemperatur liegt bei ca. 25 °C, danach wird es den meisten Menschen zu warm. Eine milde Temperatur in Frühjahr und Herbst ist dagegen positiv. Wenn die Temperaturen in Zukunft im ganzen Jahr wärmer würden, fände eine Verschiebung vom Sommer in das Frühjahr bzw. den Herbst statt.