Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Tiefe Temperaturen verstärken Ozonabbau über der Arktis

Klimaforscher des KIT untersuchten Entstehung des Ozonlochs – Ergebnisse in „Geophysical Research Letters“
2012_009_Tiefe_Temperaturen_verstaerken_Ozonabbau_ueber_der_Arktis72dpi
März 2011: stark verringerte Ozonwerte (links, dunkelblau) und deutlich erhöhte Konzentration von Chlormonoxid (rechts, rot), das direkt am Ozonabbau beteiligt ist. (Abbildung: IMK-ASF, KIT)

Ungewöhnlich kalte Temperaturen verursachten im Winter 2010/2011 die bislang massivste Zerstörung der Ozonschicht über der Arktis: Die Mechanismen, die zum ersten Ozonloch über dem Nordpol führten, haben Wissenschaftler des Instituts für Meteorologie und Klimaforschung (IMK) des KIT untersucht. Demnach kann eine weitere Abkühlung der Ozonschicht den Einfluss ozonzerstörender Stoffe wie etwa Fluorkohlenwasserstoffe (FCKW) verstärken, sodass mit einem wiederholten Auftreten eines Ozonlochs über der Arktis zu rechnen ist.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des KIT.