Home | Impressum | Sitemap | KIT

KIT-Einrichtungen

Das KIT-Zentrum für Klima und Umwelt bietet Grundlagen- und Anwendungsforschung im Bereich Klima- und Umweltwandel. Diese stellen nicht nur in Zukunft sondern auch schon derzeit Herausforderungen für die Gesellschaft dar.

Das Süddeutsche Klimabüro ist im Jahre 2009 dem KIT-Zentrum Klima und Umwelt angegliedert. Es ist eines von vier fachübergreifenden KIT-Zentren, die u.a. Fragestellungen bearbeiten, die von fundamentaler Bedeutung für die Existenz und Weiterentwicklung der Gesellschaft sind. Ca. 30 naturwissenschaftliche, technische und gesellschaftswissenschaftliche Institute sind dabei beteiligt.

Infolge sich verändernder natürlicher und anthropogen geprägter Umweltverhältnisse werden sich in Zukunft große Herausforderungen für Gesellschaft ergeben, die teilweise auch schon jetzt wahrgenommen werden. Um diesen entgegentreten zu können, gilt es neben der Entwicklung von Vermeidungsstrategien im globalen Kontext auch die wissenschaftliche Grundlage für die Anpassung auf regionaler Skala an jene Umwelt- und Klimaveränderungen zu schaffen.

Die Themenschwerpukte des KIT-Zentrums "Klima und Umwelt" sind dabei folgende: 

  • Atmosphärische Prozesse
  • Wasserressourcen und Wassermanagement
  • Prozesse im Untergrund
  • Technik bedingte Stoffströme
  • Urbane Systeme
  • Risiken und Risikomanagement
  • Klimawandel

Institute und Einrichtungen am KIT mit Forschungsschwerpunkt Klima und Klimawandel:

  • Institut für Meteorologie und Klimaforschung, Bereich Troposphärenforschung (IMK-TRO)
  • Institut für Meteorologie und Klimaforschung, Bereich atmosphärische Spurenstoffe und Fernerkundung (IMK-ASF)
  • Institut für Meteorologie und Klimaforschung, Bereich Atmosphärische Aerosolforschung (IMK-AAF)
  • Institut für Meteorologie und Klimaforschung, Atmosphärische Umweltforschung (IMK-IFU)
  • Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology (CEDIM)
  • Institut für Hydromechanik, Laboratorium für Gebäude- und Umweltaerodynamik (IfH-LGU)  
  • Institut für Wasser und Gewässerentwicklung (IWG)