Süddeutsches Klimabüro

Frosttage

Definition

Anzahl der Tage mit Tagestiefsttemperatur unter 0 °C pro Jahr

Boden (Bodenbearbeitung)

Frosttage sind ein Indiz für gefrorene Böden. Auf einem gefrorenen Boden können wegen seiner Tragfähigkeit schwerere Geräte eingesetzt werden, während ungefrorene und damit instabilere Böden Schaden nehmen können. Sind die Böden im Winter bei fehlendem Bodenfrost zu nass, werden beim Befahren die Böden verformt und es entstehen Spurrillen. Die Böden sind an diesen Stellen verdichtet. Eine Verdichtung wirkt nachteilig auf Entwicklung und Eigenschaften des Bodens, beispielsweise auf die Porenstruktur, die Durchlüftung und damit auch den Wasser- und Stoffhaushalt (z. B. Humusumsatz, Wasseraufnahme). Eine geringere Anzahl an Frosttagen könnte den Humusumsatz in Zukunft im Winterhalbjahr fördern und dadurch die Bodenqualität verändern. Die Böden könnten seltener mit schweren Geräten befahren werden, was sich nachteilig auf die land- und forstwirtschaftlichen Arbeiten im Winter auswirken könnte.

Eine Anpassungsmaßnahme hinsichtlich des Befahrens besteht eigentlich nur darin, bei abgetrocknetem Boden (auch dann ist er tragfähiger und weniger verdichtungsanfällig) zu fahren. Das kann in einem feuchten Herbst oder Frühjahr schwierig werden – u. U. kommen nur wenige Tage in Frage, was zu Arbeitsspitzen führen kann. Konservierende Bodenbearbeitung, vor allem Direktsaat, führt zu einer höheren Lagerungsdichte in den oberen Bodenschichten, sodass der Boden im Vergleich zur Pflugbearbeitung ebenfalls tragfähiger wird.

Forstwirtschaft (Baumfällarbeiten)

Dass sich das Befahren möglichst auf gefrorenen Boden konzentriert, ist auch ein wichtiges Thema für die Forstwirtschaft.

Landwirtschaft (Bodenbearbeitung, Schädlingsbekämpfung)

"Wenn die Böden an weniger Tagen des Jahres gefroren sind, wäre eine Befahrung nur noch selten möglich. Außerdem würde die Ausbildung einer guten Frostgare, die eine günstige Bodenstruktur schafft, seltener bzw. erschwert. Je nach Dauer und Eindringtiefe werden bei Frost auch Schädlinge dezimiert. Diese natürliche Schädlingsbekämpfung wird durch weniger Frosttage geschwächt. Bei sehr wenigen oder keinen Frosttagen könnte das oft erwünschte Abfrieren der Zwischenfrüchte nicht mehr gewährleistet sein. Umgekehrt könnten die Häufigkeit von starken Kahlfrösten mit der Gefahr des Auswinterns von Kulturen und die Gefährdung von Sonderkulturen durch Spätfröste seltener werden; dies ist freilich nicht gesichert." (Experteneinschätzung)

Wirtschaft / Energiewirtschaft (Winterdienst)

Bei gleichzeitigem Niederschlag besteht an Frosttagen die Gefahr von Glätte und Schnee. Dadurch müssen eventuell Streu- oder Räumfahrzeuge ausrücken. Frost kann jedoch auch Straßen beschädigen, sofern durch bestehende Risse Wasser in den Belag eindringen kann. Bei einer durchschnittlich sinkenden Anzahl an Frosttagen pro Jahr könnte sich die Zahl der Straßenschäden verringern.