Süddeutsches Klimabüro

Günstige Wetterbedingungen für Auswaschung von Graspollen

Definition
Anzahl der Tage in Mai, Juni, Juli und August mit 5 mm oder mehr Niederschlag

Gesundheit (Biometeorologie)

Der Pollenflug von Graspollen ist stark von den Wetterbedingungen abhängig. Gräser setzen ihre Pollen aktiv frei, indem sie in Abhängigkeit von Temperatur und Luftfeuchtigkeit das Öffnen ihrer Staubbeutel (Antheren) steuern können. Dadurch verläuft die Gräserblüte kontinuierlich, im Gegensatz zu Baumpollen (die Freisetzung erfolgt passiv, erst wenn diese ausreichend ausgetrocknet sind, werden sie vom Wind mitgenommen). Im Tagesverlauf treten die höchsten Belastungen ab den späten Vormittagsstunden auf. Ein allergologisch relevanter Pollenflug kann in Folge bis in die frühen Abendstunden anhalten. Im ländlichen Raum sowie im Umfeld von Mähwiesen tritt am Vormittag die höchste Belastung auf, innerhalb von städtischen Siedlungsgebieten sind es eher die Nachmittagsstunden, in denen ein höherer Gräserpollenflug auftreten kann (aus Pollenflugprognose Kärnten 2014).

Die Klimakenngröße "Auswaschpotential von Graspollen" beruht auf der Annahme, dass der (skalige) Niederschlag während der Blütezeit für die Auswaschung von Pollen relevant ist. Niederschlag kann also zu niedrigeren Pollenbelastungen führen.