Süddeutsches Klimabüro

Wetterbedingungen für "mittleren Winterdienst"

Definition
Anzahl der Tage pro Jahr mit einer Tagestiefsttemperatur kleiner oder gleich 2 °C, wenn an diesen Tagen mindestens 0,5 mm Niederschlag fällt

Wirtschaft / Energiewirtschaft (Winterdienst)

Bei Lufttemperaturen unter 2 °C in 2 m Höhe können am Boden die Temperaturen in den Frostbereich fallen, weshalb der Winterdienst bereits dann streut, zum Teil nur auf besonders gefährdeten Straßen wie in Talsenken oder auf Brücken. Gezeigt wird, wie häufig Winterdienste pro Jahr mit "mittlerem Winterdienst" im Einsatz sein müssen (im Folgenden auch "Streutage" genannt). Außerdem können Glättesituationen auftreten, wenn die Restfeuchte am Boden gefriert oder die Luftfeuchte sich als Reif niederschlägt.

Eine Abnahme von Tagen mit Wetterbedingungen für den mittleren Winterdienst unter eine bestimmte Grenze könnte für eine Kommune Auswirkungen auf die Personalplanung, den Salzeinkauf oder die Anschaffung und Unterhaltung von Streufahrzeugen haben. Geänderte Klimabedingungen könnten somit letztendlich zu Anpassungsmaßnahmen in diesen Bereichen führen.

Ein wichtiger Aspekt ist die Länge einer Periode aufeinanderfolgender Streutage. Einzelne Streutage, verteilt über einen ganzen Winter, stellen die Winterdienste vor eine logistisch und personell größere Herausforderung als viele Streutage am Stück, obwohl es in der Summe die gleiche Anzahl an Streutagen im Winter bedeuten kann. Beispielsweise müssen unterschiedlich viele Arbeitsschichten besetzt werden oder Rufbereitschaften eingerichtet.

Auf Grundlage von Expertengesprächen wurden deswegen drei unterschiedliche Perioden von Streutagen ausgerechnet und zwar:

  • einzelne Tage
  • 2 bis 3 Tage in Folge
  • 5 bis 7 Tage in Folge

Um die Vergleichbarkeit der verschiedenen Perioden zu gewährleisten, wurde nicht die Anzahl der Perioden gezählt. Stattdessen wurde die Anzahl der Tage summiert, die in Perioden bestimmter Länge vorkommen. Gibt es beispielsweise in einem Winter zwei Perioden von jeweils 6 Tagen, würde dies eine Summe von 12 Tagen ergeben. Bei einer Summe von 12 Tagen für einzelne Tage bedeutet dies allerdings, dass die Streutage nun einzeln über den Winter verteilt sind. Wenige lange Perioden haben womöglich eine andere Bedeutung für den Winterdienst als viele kurze Perioden.