Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Klima und Wald

4. Fallbeispiel(e)

Ein Hektar Fichtenwald absorbiert je nach Quelle in 80 Jahren  zwischen 780 und 800 Tonnen CO2. Diese Menge entspricht knapp der Durchschnittsemission eines Deutschen im gleichen Zeitraum. Wie in Tabelle 1 zu sehen ist, würde man für die Kompensation der Jahresdurchschnittsemissionen in Deutschland mit Wald (im Jahr 2009 sind das 797 Mio. t CO2 auf 81.879.976 Einwohner, d.h. 9,7338 t pro Kopf; Daten nach IWR & The World Bank) pro Jahr und Kopf 973,38 m² Wald benötigen. Das sind insgesamt für Deutschland pro Jahr 79.700 km² Waldfläche. Angenommen, man möchte den Ausstoß aller Deutschen lebenslang komplett mit Wald kompensieren, wäre eine Fläche von etwa 820.000 km² nötig, ungefähr die doppelte Fläche Deutschlands bzw. die gesamte Fläche Namibias (Lubbadeh 2007 & SDW.de).


Tabelle 1: CO2 und Wald: Werte pro Jahr und mit der Annahme 1ha Wald kompensiert 100t CO2 pro Jahr. Datengrundlage: BWI2 2004, The World Bank.

 


Tabelle 2 zeigt einige beispielhafte Strecken mit Flugzeug oder PKW und den dabei entstehenden CO2-Ausstoß. Diese Emissionen beruhen auf den Ergebnissen des CO2-Rechners des LfU beim Flugzeug und auf der Annahme eines durchschnittlichen Ausstoßes von 161 g CO2/km jeweils pro Kopf. Die Anzahl der Bäume ergibt sich aus einer jährlichen CO2-Aufnahme von 12,5 kg pro Baum. Bei dieser Aufnahme wäre ein Baum in einem Jahr zur Kompensation einer PKW-Fahrt von Stuttgart nach Karlsruhe ausreichend. Für einen Flug von Stuttgart nach Berlin müssten zwölf Bäume ein Jahr lang CO2 binden; 136 Bäume werden gebraucht, um einen Flug von Stuttgart nach New York zu kompensieren.


Tabelle 2: CO2-Ausstoß für bestimmte Strecken mit Flugzeug/PKW & theoretisch benötigte Bäume zur Kompensation pro Jahr.

 

 

Die forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) forscht zu verschiedensten Waldthemen, u.a. zu Auswirkungen und Folgen von Klimaänderungen auf die Wälder Baden-Württembergs.